Kostenlos: der ÄFI-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden beim Thema

Impfungen & Impfentscheidung und rund um den Verein.

Jetzt anmelden

Zur Neubesetzung der STIKO:

Kommunikative Tricks statt evidenzbasierter Empfehlungen

 

Lesen Sie hier unsere Einordnung


Masernschutz-Attest:

Hausarzt oder Amtsarzt wer entscheidet?

 

Lesen Sie hier unsere juristische Einordnung


Neuer Fachbeitrag zu Rotaviren:

Wozu eine allgemeine Impfempfehlung gegen Rotaviren?

 

Lesen Sie hier weiter


Zum Status quo der individuellen Impfentscheidung

Bastian Barucker im Gespräch mit Dr. med. Alexander Konietzky

 

Video jetzt ansehen


FDP-Vorstoß in NRW:

ÄFI lehnt HPV-Impfkampagne in Schulen ab

 

Lesen Sie hier unseren Bericht und unsere Stellungnahme


Neuer Impf-Fachbeitrag:

Wachsende Zweifel an der Hib-Impfung

 

Lesen Sie hier weiter


Meningokokken-B-Impfempfehlung für alle Säuglinge:

Ist die neue STIKO-Empfehlung wissenschaftlich haltbar?

 

Lesen Sie hier unseren Bericht


Antwort auf #LauterDNAimStoff:

BMG verweigert wissenschaftlichen Diskurs

 

Hier mehr erfahren


DNA-Verunreinigungen der COVID-Impfstoffe

PEI und BMG: Nichts sehen, nichts hören,
nichts sagen

 

Hier den Bericht lesen


Der neue Flyer des Vereins: Wofür ÄFI steht

 

Hier ansehen


Für eine freie und individuelle Impfentscheidung!

Unser Verein ist ein gemeinnütziger Zusammenschluss von Ärztinnen und Ärzten, die Schutzimpfungen grundsätzlich als einen Bestandteil ärztlicher Vorsorge ansehen.

Wir fordern den Erhalt einer freien, individuellen und verantwortungsvollen Impfentscheidung nach differenzierter, umfassender und ergebnisoffener Beratung für alle Menschen, gleich welcher Herkunft oder Nationalität und gleich, aus welchem Grund sie sich in Deutschland aufhalten.

Der Verein vertritt diese Forderung aus einem demokratischen, überparteilichen Selbstverständnis heraus. Wir fordern und fördern einen offenen, zivilgesellschaftlichen Diskurs zum Thema Impfen und lehnen polarisierende Positionen sowohl auf fachlicher als auch auf gesellschaftspolitischer Ebene ab – deshalb widersetzen wir uns jedem Versuch, unsere Arbeit in einem solchen Sinne zu vereinnahmen oder zu instrumentalisieren.

Der Verein sieht sich der Ottawa-Charta der WHO von 1986 verpflichtet, in der es heißt: „Gesundheitsförderung zielt auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen.“ Für dieses Ziel stehen wir ein – vor allem, aber nicht nur beim Impfen. 

 

„Als Ärztin und Mutter von zwei Kindern ist mir eine individuelle Impfentscheidung ein besonderes Anliegen. Deshalb engagiere ich mich in diesem Verein.“

Dr. med. Ingrid Heimke
Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin
Mitglied des Vorstands

„Jeder, der sich impfen lässt, fällt seine Entscheidung in dem Spannungsfeld zwischen gesellschaftlicher Verantwortung und dem individuellen Schutzwunsch. Mein Verständnis ist, dass das schwächste Glied in der Kette dieser Entscheidungen das Individuum ist und nicht die Gesellschaft. Und da jeder Eingriff potentiell auch schädigen kann, setze ich mich dafür ein, dass jeder Einzelne entscheiden darf." 

Dr. med. Jost Deerberg, Hamburg
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
Mitglied des Vorstands

„Es ist mir als Kinder- und Jugendärztin ein Herzensanliegen, alle Eltern, die eine Impfentscheidung für ihre Kinder fällen, dazu zu befähigen, zu entscheiden, was für dieses Kind wichtig ist, was dieses Kind braucht. Und das ist eine individuelle Entscheidung."

Nicola Fels, Krefeld
Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin
Mitglied des Vorstands

 „In diesem Verein können Ärztinnen und Ärzte sich trauen, offen über alle Fragen des Impfens zu debattieren, und sie müssen die unangenehmen Themen dabei nicht auslassen. Das gibt es so wohl kein zweites Mal in diesem Land.“

Dr. med. Stefan Schmidt-Troschke, Berlin
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Berlin
Mitglied des Vorstands

„Die individuelle Impfentscheidung ist für mich die respektvollste und wahrhaftigste Art, mit diesem Prozess der Entscheidungsfindung umzugehen. Und weil mir die wissenschaftliche Grundlage für diese Entscheidung so wichtig ist, engagiere ich mich in diesem Verein.“

Dr. med. Alexander Konietzky, Hamburg
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
Ärztlicher Geschäftsführer und Sprecher des Vorstands

Ihnen gefällt unsere Arbeit?
Mit Ihrer Spende unterstützen Sie den Verein!

Hier können Sie einfach und komfortabel unsere ehrenamtliche Arbeit unterstützen – da unser Verein als gemeinnützig anerkannt ist, können Sie Spenden bis 300 Euro nur durch Nachweis der Überweisung / des Kontoauszugs steuerlich geltend machen. Für noch großzügigere Zuwendungen stellen wir Ihnen selbstverständlich gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Überweisen Sie hier Ihre Spende online.
Alternativ können Sie auch klassisch per Überweisung spenden:

IBAN DE05 4306 0967 6055 6211 00 (GLS-Bank)

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!