DEUTSCHLAND BRAUCHT KEINE IMPFPFLICHT!
Auch nicht gegen Covid 19!

Der Bundestag hat am 10. Dezember 2021 ein "Gesetz zur Stärkung der Impfprävention gegen Covid-19" verabschiedet. Darin enthalten ist u.a. eine Impfpflicht für medizinische Einrichtungen: Kliniken, ärztliche bzw. therapeutische Praxen, sozialtherapeutische Einrichtungen sowie Alten- und Pflegeheime. Damit soll die Ausbreitung von SARS-CoV-2 verhindert werden. 

ÄFI meint: Eine Impfpflicht kann dieses Ziel nicht erreichen, weil Geimpfte das Virus in fast genauso hohem Maße verbreiten wie Ungeimpfte, und weil die Impfung ohnehin keinen langfristigen Schutz vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 gewährt. Eine Impfpflicht lässt sich deshalb wissenschaftlich weder begründen noch rechtfertigen. 

Helfen Sie mit, dass dieses Gesetz zurückgenommen werden muss! 


Hier können Sie uns unterstützen 

Das Leitbild des Vereins

Es war dem Verein von Anfang an ein besonderes Anliegen, die gemeinsamen Grundlagen und Ziele in einem für alle Vereinsmitglieder verbindlichen Leitbild festzulegen. 

Im Verein „Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidung e. V.“ verbinden sich Ärztinnen und Ärzte verschiedenster medizinischer Fach- und Therapierichtungen, kultureller Zusammenhänge und Herkunftsländer.

Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen weltweit sehen wir uns der Genfer Deklaration des Weltärztebundes von 2017 verpflichtet. Deren Forderung nach Respekt vor der Autonomie und Würde der Menschen, die unsere ärztliche Expertise und Hilfe suchen, ist der leitende Grundsatz unseres ärztlichen Handelns.

Wir sehen Schutzimpfungen grundsätzlich als Bestandteil ärztlicher Vorsorge und als Pfeiler moderner Krankheitsprävention. Unsere Ansprüche an die Wirksamkeit und die Sicherheit von Impfstoffen müssen besonders hoch sein, da Impfungen als präventive Maßnahmen an Gesunden angewendet und oft für ganze Bevölkerungsgruppen empfohlen werden.

Wir sehen uns der evidenzbasierten Medizin (EbM) verpflichtet und beziehen als Ärztinnen und Ärzte sowohl wissenschaftliche Studien (externe Evidenz) als auch unsere ärztliche Erfahrung (interne Evidenz) sowie Werte und Vorstellungen der Patientinnen und Patienten (Präferenzen) in unsere Beratungs- und Entscheidungsprozesse mit ein. Das Fehlen hochwertiger externer Evidenz bei vielen Fragen des Impfens ist uns schmerzlich bewusst. Daher fordert der Verein hier notwendige Forschung ein, regt selbst Forschungsvorhaben an und beteiligt sich an diesen.

Wir sehen es als unsere Aufgabe, das vorhandene Wissen und Nicht-Wissen über Impfungen unseren Kolleginnen und Kollegen, Patientinnen und Patienten sowie Ratsuchenden bestmöglich wissenschaftlich und unabhängig verfügbar und verständlich zu machen, um eine individuelle und verantwortungsvolle Impfentscheidung nach umfassender und ergebnisoffener Beratung zu ermöglichen. Der Verein versteht sich als Plattform des Austauschs für Ärztinnen und Ärzte, um Fragen zu Theorie und Praxis des Impfens zu vertiefen.

Ratsuchenden gegenüber wissen wir uns dem Grundsatz einer partizipativen Entscheidungsfindung (shared decision making) verpflichtet und werden jedwede Entscheidung der Beratenen – auch einen teilweisen oder gar vollständigen Verzicht auf Schutzimpfungen – respektieren und mit unserem ärztlichen Wirken begleiten.

Wir fordern diesen Respekt vor der individuellen Impfentscheidung der Betroffenen von allen Gruppen und Akteuren im Gesundheitswesen ein, ebenso im gesellschaftlichen Miteinander und in der politischen Auseinandersetzung. Wir fordern und fördern offene zivilgesellschaftliche Diskurse zum Thema Impfen auf der Basis unseres demokratischen und überparteilichen Selbstverständnisses. Jedem Versuch, unsere Arbeit polarisierend zu vereinnahmen oder zu instrumentalisieren, werden wir uns widersetzen.

Der Vorstand
Berlin, im Oktober 2020