Gründung

Hier erfahren Sie mehr über die Vereinsgeschichte.

Der Verein Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidung wurde 2006 gegründet. Die Anfänge gehen auf Initiativen des Kinderarztes Dr. Wolfgang Goebel zurück, der über viele Jahre die Kinderklinik des Gemeinschaftskrankenhauses in Herdecke geleitet hat. Er hatte 2002 die Anregung gegeben, bei anthroposophischen, naturheilkundlichen und homöopathischen Ärztinnen und Ärzten Daten zum Verlauf der Masernerkrankung zu sammeln. Die Daten sollten seinerzeit in die bundesweite Sentinel-Erhebung des Robert Koch-Instituts eingebracht werden.

Die Beteiligten wollten in Erfahrung bringen, welchen Verlauf die Masernerkrankung bei den von ihnen behandelten Kindern nimmt. Die „Meldestelle Masern“ wurde dann unter Leitung unseres Vorstandsmitglieds Dr. Stefan Schmidt-Troschke aufgebaut. Er hatte zuvor epidemiologische Erfahrungen sammeln können in der Betreuung der Westfälischen Krippentodstudie. Die Meldestelle kooperierte mit mehreren Hundert Ärztinnen und Ärzten und sorgte für eine ordnungsgemäße Erfassung. Nach dem Ende des Projektes entstand der Impuls zur weiteren Zusammenarbeit im Netzwerk.

Die beteiligten Kolleginnen und Kollegen wünschten sich unabhängige Informationen zum Thema Impfen und wollten sich für den Erhalt der freien Impfentscheidung engagieren. Ein Vorbild war die damalige schweizerische Vereinigung „Initiative für differenziertes Impfen“, von der namentlich durch den dortigen Mit-Initiator Dr. Hansueli Albonico, wesentliche Anregungen zur weiteren Arbeit in Deutschland ausgingen.

Unabhängig von der Therapierichtung und der jeweiligen weltanschaulichen Orientierung sollte Ärztinnen und Ärzten ein wissenschaftlich basiertes Netzwerk ermöglicht werden, innerhalb dem sie industrieunabhängig und unbeeinflusst von politischen Interessen beteiligter Dritter über relevante Fragen im Zusammenhang mit Impfungen austauschen können. Gleichzeitig sollte Patientinnen und Patienten eine unabhängige Informationsquelle zum Impfen bereitgestellt werden. Unser wissenschaftlicher Beirat und ehemaliger Sprecher des Vorstands Dr. Steffen Rabe hatte zu diesem Zeitpunkt bereits in München eine vielfach genutzte Informationsbroschüre zu den empfohlenen Impfungen herausgegeben. Dr. Stefan Schmidt-Troschke konnte ihn überzeugen, sich der neuen Initiative anzuschließen.

Im März 2006 dann kam es zur Vereinsgründung am Rande einer ärztlichen Fortbildungsveranstaltung in Meschede im Sauerland. Gemeinsam mit Dr. Christoph Tautz (seinerzeit Leiter der Kinderklinik in Herdecke) und dem Kinderarzt Dr. Harald von Zimmermann (Köln) vertraten Dr. Steffen Rabe und Dr. Stefan Schmidt-Troschke den Verein als Gründungsvorstände.

Seit 2020 ist ÄFI in Berlin ansässig.