Kostenlos: der ÄFI-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden beim Thema

Impfungen & Impfentscheidung und rund um den Verein.

Jetzt anmelden

Meningokokken (Meningitis)

Welche Meningokokken-Serotypen sind für Deutschland relevant? Wie hoch ist die Inzidenz in Deutschland? Was sind die beiden häufigsten Erkrankungen, die aus einer Infektion resultieren? Sind die in Deutschland zugelassenen Impfungen effektiv und zielführend, um Infektionen zu verhindern? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie im nachfolgenden Fachbeitrag.

Vorbemerkung

Die folgenden Ausführungen dienen der Information und ersetzen keinesfalls das ärztliche Beratungsgespräch. Hier werden Fakten präsentiert, die Eltern wie auch Ärztinnen und Ärzten in einem Aufklärungsgespräch helfen können. Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidung e. V. (ÄFI) übernimmt keine Garantie für Vollständigkeit, hat die hier verfügbaren Inhalte jedoch nach bestem Wissen und Gewissen am aktuellen Fach- und Sachstand zusammengetragen. Über die wissenschaftliche Arbeit des Vereins erfahren Sie hier mehr. Der Fachbeitrag wird jährlich aktualisiert. Das dargelegte Wissen entspricht dem Kenntnisstand zum angegebenen Veröffentlichungs- bzw. Aktualisierungsdatum. Weitere Informationen erhalten Sie auch in unserem Podcast.

Im Podcast anhören

Fachbeitrag

  • Meningokokken: Die Erkrankung

    Erreger

    • Neisseria meningitidis (Meningokokken) sind gramnegative intrazelluläre Bakterien (Diplokokken), die den Nasen-Rachen-Raum des Menschen besiedeln.
    • Meist tragen Meningokokken eine Polysaccharidkapsel (äußerste Zellschicht eines Mikroorganismus) an der Oberfläche, wodurch eine Einteilung in 12 verschiedene Serogruppen vorgenommen werden konnte: A, B, C, E (ehemals 29E), H, I, K, L, W (ehemals W135) X, Y und Z. Die Gruppe D hat sich als unbekapselte Variante von C herausgestellt, wodurch sich die Anzahl der Serogruppen reduziert hat (Harrison et al., 2018; Robert Koch-Institut, 2021d).
    • Der Mensch ist das einzig bekannte Reservoir von Meningokokken. Etwa jeder Zehnte ist Träger von Meningokokken – ohne, dass dies zu unerwünschten Nebenwirkungen (adverse effects) führt (Centers for Disease Control and Prevention, 2022b; Nguyen & Ashong, 2022).
    • Bei Ansteckung mit dem Erreger sind am häufigsten die schnell tödlich verlaufenden Erkrankungen Meningitis und/oder Sepsis die Folge (s. Infektionsverlauf) (Centers for Disease Control and Prevention, 2022a).
      ​​​​​​​

    Infektionsmodus

    • Die Übertragung findet per Tröpfcheninfektion statt (oropharyngeale Sekrete). Die US-amerikanischen CDC geben an, dass längerer Kontakt mit Husten oder Küssen notwendig ist, um Meningokokken zu verbreiten. Eine Begegnung ohne engen Kontakt führt in der Regel nicht zur Ansteckung (Centers for Disease Control and Prevention, 2022b).
    • Außerhalb des Körpers sterben die unbeweglichen Bakterien rasch ab, weshalb Schmierinfektionen allgemein nicht zu befürchten sind (Robert Koch-Institut, 2021d).
    • Die Inkubationszeit beträgt gewöhnlich 2-4 Tage, kann aber auch 2-10 Tage dauern – bei Kindern wird sie mit 1-14 Tagen angegeben (Kastenbauer et al., 2000; Bosis et al., 2015)
       

    Infektionsverlauf

    • 90 % der Infektionen bei Erwachsenen führen zu einer zerebrospinalen (das Gehirn und Rückenmark betreffenden) Meningitis, bei Kindern sind es nur etwa 50 % (Ahlawat et al., 2000).
    • Die akute Meningitis äußert sich durch Fieber, starke Kopfschmerzen, Erbrechen und Nackensteifigkeit. Bei Säuglingen, älteren Menschen und Patienten mit fulminanter Meningokokkeninfektion (z. B. Waterhouse-Friderichsen-Syndrom oder Sepsis) können die Symptome unspezifisch sein (Ahlawat et al., 2000).
    • Die Gesamtmortalität von Meningitis liegt bei etwa 10 %, bei einer zusätzlichen Sepsis sogar bei etwa 50 % (Ahlawat et al., 2000; Kastenbauer et al., 2000).
    • In Deutschland starben im Zeitraum 2013-2016 etwa 8 % der Betroffenen (Robert Koch-Institut, 2021c).
    • Die CDC geben an, dass 1 von 5 Überlebenden einer Meningitis-Erkrankung eine der folgenden Behinderungen erleiden wird: Verlust von Gliedmaßen, Taubheit, Probleme des zentralen Nervensystems oder Gehirnschäden. Gestützt wird diese Aussage durch ein 2010 im Fachjournal The Lancet veröffentlichtes systematisches Review und Meta-Analyse (Edmond et al., 2010; Centers for Disease Control and Prevention, 2022a).
       

    Pathogenese

    • Bei erfolgreicher Besiedlung des Nasenrachenraums (Nasopharynx) gelangen die Bakterien von Neisseria meningitidis über die Schleimhaut in den Blutkreislauf.
    • Durch die mikrobiellen Eigenschaften ist es ihnen möglich, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und in den Subarachnoidalraum (mit Zerebrospinalflüssigkeit gefüllter Raum zwischen den beiden Hirnhäuten Pia mater und Arachnoidea mater) zu gelangen.
    • Dort lösen die Bakterien eine entzündliche Immunantwort aus, die dann zu einer Meningitis und/oder Sepsis führen kann.

    (Hersi et al., 2022)


    Folgende drei Faktoren begünstigen invasive Infektionen:

    1. Mikrobielle Faktoren: Virulenzfaktoren (Kapseln, Enzyme und Toxine erleichtern pathogenen Mikroorganismen die Neutralisierung von Abwehrmechanismen des Wirts), Antibiotikaresistenzen
    2. Umweltbedingte Faktoren: Feuchtigkeit, Feinstaub, Leben in beengten Verhältnissen
    3. Wirtsfaktoren: Immunschwäche z. B. durch AIDS, Stress, chronische Erkrankungen wie Diabetes

    (Molesworth et al., 2003; Rouphael & Stephens, 2012; Hersi et al., 2022)
     

    Therapie

    Zu den Grundlagen der Behandlung gehören:

    • Management der Atemwege,
    • Aufrechterhaltung der Sauerstoffzufuhr,
    • Verabreichung ausreichender intravenöser Flüssigkeiten und
    • Fiebersenkung.

    Antibiotika:

    • Antibiotika wie Penicillin, v. a. Ceftriaxon, aber auch Ampicillin, Rifampicin, Cefotaxime, Ciprofloxacin und Azithromycin sind entscheidend beim Behandlungserfolg von Meningitis. Vor der Ära der Antibiotika war Meningitis eine fatale Erkrankung (Hersi et al., 2022).
    • Eine ernste Herausforderung („global concern“) stellen Antibiotikaresistenzen dar, die laut Forschern zukünftig noch häufiger auftreten werden (Zouheir et al., 2019; Willerton et al., 2021; Saito et al., 2022).
    • Da sich eine Meningokokken-Infektion innerhalb weniger Stunden zu einem lebensbedrohlichen Krankheitsbild ausbilden kann, werden Antibiotika wie Rifampicin oral auch präventiv für enge Kontaktpersonen bis zu 10 Tage nach dem letzten Kontakt empfohlen (Purcell et al., 2004; Zalmanovici Trestioreanu et al., 2011; Robert Koch-Institut, 2021d).
       

    Epidemiologie

    Abbildung 1: Der afrikanische Meningitis-Gürtel südlich der Sahara und die Einführung des Konjugatimpfstoffs gegen Meningokokken der Serogruppe A (MACV) im Zeitraum 2010-2016 (Diallo et al., 2017). Hier vergrößern.

    • Invasive Meningokokken-Erkrankungen sind weltweit verbreitet. Laut RKI werden die allermeisten Erkrankungen durch die Serogruppen A, B, C, W, X, Y hervorgerufen: In den letzten Jahrzehnten traten saisonale Epidemien vor allem wegen den Gruppen A, C, W und X im Meningitisgürtel der Subsaharazone und in Asien auf. Bis vor 20 Jahren (2000er Jahre) verursachte auch die Gruppe B Epidemien in Europa, den USA, Mittelamerika und Neuseeland. Diese schienen jedoch natürlicherweise langsamer abzulaufen. In den letzten Jahren gab es in den USA und Europa eine Zunahme an Erkrankungen ausgelöst durch die Serogruppe Y (Robert Koch-Institut, 2021d).
    • In Deutschland sind Infektionen hauptsächlich auf die Serogruppen B, C, W und Y zurückzuführen. Seit 2004 ist die Inzidenz in Deutschland rückläufig (Robert Koch-Institut, 2021d; Rouphael & Stephens, 2012).
    • Insgesamt ist die Häufigkeit von Meningokokkenerkrankungen mit einer Inzidenz (pro 100.000) von 0,4 in Deutschland und < 1 in den USA als sehr gering einzuschätzen. Die höchste Inzidenz (pro 100.000) weist die Altersgruppe < 1 Jahren mit 2,6 in Deutschland und 5,38 in den USA auf (Nguyen & Ashong, 2022; Robert Koch-Institut, 2021b).
    • 2020 listet das RKI für Deutschland insgesamt 138 bestätigte invasive Meningokokken-Infektionen. Bei 97 von 138 Fällen (70 %) wurden Angaben zur Serogruppe gemacht. Aus der beigefügten Tabelle des RKI kann dies nachvollzogen werden:

    Serogruppe 

    Anzahl  

    Anteil

    B

    53

    54,6 %

    Y

    19

    19,6 %

    W

    11

    11,3 %

    C

    8

    8,2 %

    NG

    5

    5,2 %

    E

    1

    1 %

    Summe

    97

    100 %


    Tabelle 1: Verteilung der Serogruppen an übermittelten invasiven Meningokokken-Erkrankungen in Deutschland, 2020, modifiziert (Robert Koch-Institut, 2021b).

    • Serogruppe B ist demnach im Jahr 2020 unverändert am häufigsten vertreten, Serogruppe C ist nach Serogruppe E am seltensten übermittelt worden. Wie in den infektionsepidemiologischen Jahrbüchern des Robert Koch-Instituts geprüft werden kann, ist die Inzidenz nicht nur generell rückläufig, auch der Anteil der Varianten B und C wird seit einigen Jahren geringer. 2006 lag der Anteil von Serogruppe B bei etwa 67 % und Serogruppe C bei 27 %, 2011 bei 73 % (B) und 20 % (C), 2017 bei 59 % (B) und 17,1 % (C) und 2020 wie oben dargestellt bei 55 % (B) und 8 % (C) (Robert Koch-Institut, 2021e).

    Abbildung 2: Meningokokken-Erkrankungen in Deutschland, absolute Fallzahlen (Rabe, 2022). Hier vergrößern.


    Besonderheiten

    • Patienten mit bestätigter Meningokokken-Infektion müssen umgehend ins Krankenhaus eingewiesen werden.
    • Laut RKI wird eine Infektion „aus Blut, Liquor, hämorrhagischen Hautinfiltraten oder anderen normalerweise sterilen klinischen Materialien“ oder durch Erfüllen des spezifischen klinischen Bildes (Purpura fulminans inkl. Waterhouse-Friderichsen-Syndrom) nachgewiesen.
    • Nur 1-2 % aller Meningokokken-Infektionen sind sekundäre Fälle. Enge Kontaktpersonen wie Haushaltsangehörige haben jedoch trotz Chemoprophylaxe (Antibiotika) ein höheres Risiko für eine Infektion verglichen mit der Allgemeinbevölkerung.

    (Robert Koch-Institut, 2021d)

  • Meningokokken: Die Impfung

    Zugelassene Impfstoffe

    • Zwei Proteinimpfstoffe gegen Meningokokken B
      • Bexsero®: Laut Hersteller empfohlen ab einem Alter von 2 Monaten, enthält Aluminiumhydroxid, erfasst nicht alle zirkulierenden Stämme von Meningokokken B (World Health Organization, 2011)
      • Trunemba®: Laut Hersteller empfohlen ab 10 Jahren, enthält Aluminiumphosphat (World Health Organization, 2011)
    • Zwei monovalente Impfstoffe gegen Serogruppe C
      • Menjugate®: Laut Hersteller empfohlen ab 2 Monaten, enthält Aluminiumhydroxid
      • NeisVac-C®: Laut Hersteller empfohlen ab 2 Monaten (Polysaccharid-Konjugatimpfstoff), enthält Aluminiumhydroxid
    • Drei quadrivalente Impfstoffe gegen Serogruppen A, C, W, Y
      • Menveo®: Laut Hersteller empfohlen ab 2 Jahren
      • Nimenrix®: Laut Hersteller empfohlen ab 6 Wochen
      • MenQuadfi®: Laut Hersteller empfohlen ab 12 Monaten

        (Paul-Ehrlich-Institut, 2023)

    Darreichung

    • Polysaccharidimpfstoffe: subkutane Injektion
    • Konjugatimpfstoffe: tiefe intramuskuläre Injektion
    • Die gemeinsame Gabe mit anderen Impfstoffen ist möglich

    (World Health Organization, 2011)


    Impfbereitschaft

    Bei der Schuleingangsuntersuchung 2020 (Geburtsjahrgänge 2012-2015) waren 89,9 % gegen MenC geimpft (Robert Koch-Institut, 2022)

    Serogruppe

    2006

    2019

    A

    0,6 %

    n.a.

    B

    66,9 %

    54,6 %

    C

    27,1 %

    8,2 %

    E

    n.a.

    1 %

    W

    1,6 %

    11,3 %

    X

    0,4 %

    n.a.

    Y

    3,2 %

    19,6 %

    Nicht serogruppierbar

    0,2 %

    5,2 %

    Fälle, für die Angaben zur Serogruppe vorlagen    

    501 (von 555 gemeldeten Fällen)     

    97 (von 138 gemeldeten Fällen)


    Tabelle 2: Verteilung der Serogruppen (Robert Koch-Institut, 2007, 2020).

    Seit der Einführung der Impfungen ist die Zahl der gemeldeten Meningokokken-Fälle zurückgegangen, was vor allem mit der Abnahme der Meningokokken-B-Fälle in Verbindung gebracht wird. Ob dies allerdings auf die Impfung zurückzuführen ist, ist fraglich, weil dies auch in Ländern zu beobachten ist, in denen nicht geimpft wird (Robert Koch-Institut, 2016). Gleichzeitig wird jedoch ein Anstieg der Serogruppen Y und W beobachtet, gegen die in Deutschland nicht standardisiert geimpft wird (Tabelle 2), sodass ein Replacement-Effekt (Ersetzen von impfpräventablen Serogruppen durch Serogruppen, gegen die nicht geimpft wird) nicht auszuschließen ist.
     

    Wirksamkeit

    • Die ersten Impfstoffe waren Polysaccharid-Impfungen (Mehrfachzucker). Sie wurden von den besser wirksamen Konjugatimpfstoffen abgelöst, bei denen Diphtherie- oder Tetanus-Toxine als Vermittler eingesetzt werden. Sie erlauben eine bessere Bindung an Antikörper, ein besseres immunologisches Gedächtnis und die Möglichkeit von Booster-Impfungen und Impfungen von Säuglingen (Kuhdari et al., 2016).
    • Durch die Seltenheit der invasiven Meningokokken-Erkrankung sind klassische Efficacy-Studien in Form von randomisiert kontrollierten Studien nicht umsetzbar. Die Zulassung der Impfstoffe basiert deswegen auf einem Vorgehen, bei dem die impfstoffinduzierten Antikörper gemessen werden (Serum-Bakterizid-Test (SBA)) (O’Ryan et al., 2014).

    Meningokokken-C-Impfstoffe

    Die Studienlage zur speziell in Deutschland verfolgten Impfstrategie, die eine Impfung im zweiten Lebensjahr nur gegen Meningokokken C vorsieht, ist eher dünn. Für die Impfstoffe gegen Meningokokken C gilt:

    • Es werden bei bis zu 100 % der Impflinge Antikörper gebildet (Knuf et al., 2022).
    • Bei einer britischen Studie zur Wirksamkeit der MenC-Impfung mit 465 Teilnehmenden wurden 11 % Impfdurchbrüche ermittelt (Auckland et al., 2006). Laut RKI sind im Jahr 2019 in Deutschland keine Impfdurchbrüche aufgetreten. Allerdings lag die Zahl der gemeldeten Meningokokken mit 138 auch deutlich unter der Zahl der Studienteilnehmenden (Robert Koch-Institut, 2020).
    • Bei 4-jährigen Kindern, die im Alter von 2, 3 und 4 Monaten eine Meningokokken-C-Impfungen bekamen, waren die Antikörpertiter im Alter von 4 Jahren wieder auf dem gleichen Niveau wie vor der Impfung (Borrow et al., 2002). In Deutschland wird allerdings eine Impfung erst im zweiten Lebensjahr empfohlen.

    Meningokokken-B-Impfstoffe

    • Die Wirksamkeit der Meningokokken B-Impfung ist nur von kurzer Dauer. Laut einer Metaanalyse sanken die Antikörperspiegel bei geimpften Kindern teilweise nach sechs Monaten auf unter 60% ab (Flacco et al., 2018). Ähnliche Werte wurden auch bei einer britischen Studie gemessen (Ladhani et al., 2020).
    • Durch die Beschaffenheit der Meningokokken B könnten Impfstoffe wohl eher eine Autoimmunität auslösen (Kuhdari et al., 2016).
    • Die Entwicklung der Impfstoffe gegen Meningokokken B ist hingegen schwierig, weil Meningokokken B sich gut anpassen und schnell verändern können (Kuhdari et al., 2016). Ein Impfstoff gegen Meningokokken B muss deswegen eine hohe Antigenvielfalt aufweisen. Außerdem muss das Risiko von Escape-Mutanten berücksichtigt werden, was nur durch gute Surveillance-Systeme erfolgen kann (Bettinger et al., 2013; O’Ryan et al., 2014).
    • Weil die Polysaccharidstrukturen auf der Hülle der Meningokokken B den Strukturen auf menschlichen Nervenzellen ähneln, mussten Proteine anstelle von Polysacchariden für die Entwicklung des Impfstoffes genutzt werden (Robert Koch-Institut, 2021a).
    • 73-87 % der Meningokokken-B-Isolate enthalten Antigene, die durch den MenB-Impfstoff abgedeckt werden. Sie kommen auch in anderen Serotypen vor und können dann auch dort schützen (Kuhdari et al., 2016).

    Quadrivalente Impfstoffe

    • Geimpfte Säuglinge und Kleinkinder hatten im Alter von 40 Monaten nur 34 % (bei viermaliger Impfung) bzw. 51 % (bei zweimaliger Impfung) relevante Antikörper Titer, bei Ungeimpften waren es 12 %. Einen Monat nach einer Boosterimpfung im Alter von 60 Monaten stiegen die Titer auf 96 %, 99 % bzw. 84 % (Klein et al., 2019).
    • Es gibt eine gute Immunantwort bis 1 Jahr nach der Impfung. Der Impfschutz steigt mit steigendem Alter. Das optimale Alter liegt zwischen 12 und 15 Jahren (94 % waren geschützt) (van Ravenhorst et al., 2017).
    • Bei einer Untersuchung mit 11-55 Jahre alten Teilnehmenden waren nach 5 Jahren 72 % noch geschützt (Borja-Tabora et al., 2015).
    • Für die Serotypen A,W und Y wirkte der Konjugatimpfstoff besser, hinsichtlich des Serotyps C gab es keine Unterschiede zwischen dem Polysaccharid- und dem Konjugatimpfstoff (Borja-Tabora et al., 2015).


    Impfnebenwirkungen

    Meningokokken-C-Impfstoff (NeisVac-C®)

    Häufigkeit

    Kinder 2-18 Monate

    Kinder <18 Jahre

    Erwachsene

    Sehr häufig (>1/10)     

    Verminderter Appetit

    Schreien, Teilnahmslosigkeit/ Schläfrigkeit, Gereiztheit, Müdigkeit,

    Fieber, Reaktionen an der Injektionsstelle einschließlich

    Berührungsempfindlichkeit/ Schmerzen, Schwellung und

    Erythem   

     

    Kopfschmerzen, Reaktionen an der Injektionsstelle einschließlich Berührungsempfindlich-keit/ Schmerzen, Schwellung und Erythem   

     

    Kopfschmerzen,

    Reaktionen an der Injektionsstelle einschließlich Berührungsemp-findlichkeit/ Schmerzen, Schwellung und Erythem   

     

    Häufig (>1/100-<1/10)     

    Pharyngitis/Rhinitis, Unruhe/ Ruhelosigkeit, Schlafstörungen (schlechter Schlaf), Husten, Durchfall   

     

    Pharyngitis/Rhinitis, Benommenheit, Teilnahmslosigkeit/ Schläfrigkeit, Husten, Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Schmerzen in den Extremitäten, Fieber, allgemeines Krankheitsgefühl, Müdigkeit   

     

    Erbrechen, Myalgie, Fieber, allgemeines Krankheitsgefühl   

     

    Gelegentlich (>1/1000-<1/100)   

    Flush, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen, Erythem, Schmerzen in den Extremitäten, periphere Ödeme,

    allgemeines Krankheitsgefühl, Schüttelfrost   

     

    Lymphadenopathie

    Überempfindlichkeits-reaktionen (einschließlich Bronchospasmus), verminderter Appetit, Unruhe/Ruhelosigkeit, Sensorische Abnormalitäten (z. B. Parästhesie, Brennen, Hypästhesie), Synkopen, Schreien, Krämpfe, Lidödeme, Flush, Verstopfung der Nase, Hyperidosis, Ausschlag, Steifigkeit von Muskeln und Gelenken (einschließlich Nackensteifigkeit, Gelenksversteifungen) Nackenschmerzen, Myalgie, Arthralgie, Rückenschmerzen, Gereiztheit, Asthenie, periphere Ödeme, Schüttelfrost   

     

    Lymphadeno-pathie, grippeähnliche Erkrankung   

     

    Selten (>1/10.000-<1/1000)     

    Überempfindlichkeitsreaktion

    (einschließlich

    Bronchospasmus), Lidödeme

    Kreislaufkollaps, Ecchymosen, Steifigkeit von Muskeln und Gelenken (einschließlich Nackensteifigkeit, Gelenksversteifungen)

    Schüttelfrost   

    Kreislaufkollaps, grippeähnliche Erkrankung   

       


    Tabelle 3: Nebenwirkungen und mögliche schwerwiegende Folgen NeisVac-C® (Fachinformation NeisVac-C, 2019) (Gebrauchsinformation: Information für Anwender, 2014).

    Ohne Nennung von Häufigkeiten und Altersgruppe:

    Idiopathische Thrombozytopenische Purpura, Lymphadenopathie, Anaphylaxie, Angioödem, Fieberkrämpfe, Krämpfe, Meningismus, hypotonischhyporesponsive Episoden, Synkopen, Benommenheit, sensorische Abnormalitäten (einschließlich Parästhesien, Brennen, Hypästhesie), Hypersomnie, Apnoe, Dyspnoe, keuchende Atmung, Stevens-Johnson-Syndrom, Erythema multiforme, Petechien, Purpura, Urtikaria, Ataxie (Cutroneo, 2014; Fachinformation NeisVac-C, 2019).

    Meningokokken-B-Impfstoffe

    • VAERS, das passive Meldesystem der USA, ergibt 332 Berichte über Nebenwirkungen pro Millionen verteilten Dosen an Bexsero®. In 40 % der Fälle wurden gleichzeitig andere Impfstoffe verabreicht. Die Mehrheit der Berichte (96 %) wurde als nicht schwerwiegend eingestuft. Da bei einer aktiven Überwachung der Massenimpfkampagne mit Bexsero® in Kanada jedoch ein erhöhtes Auftreten des nephrotischen Syndroms bei Kindern im Alter von 2-5 Jahren entdeckt wurde, im passiven Meldesystem der USA hingegen nicht, sei eine weitere Überwachung notwendig (Perez-Vilar et al., 2022).
    • Erhöhtes Risiko einer Hospitalisierung bei Entwicklung von Fieber nach Impfung mit Bexsero® – wodurch Murdoch et al. folgern: „Auch die Kommunikation mit Eltern und Angehörigen der Gesundheitsberufe muss möglicherweise überdacht werden […]“ (Murdoch et al., 2017)
    • Eine selbstkontrollierte Fallserienanalyse zur Verabreichung von Bexsero® mit Daten von The Health Improvement Network (THIN, UK) ergab Anaphylaxie, Guillain-Barré-Syndrom und akute disseminierte Enzephalomyelitis als sekundäre Outcomes einer selbstkontrollierten Fallserie. Dabei ist es jedoch nicht möglich, die Befunde einzelnen Impfungen zuzuordnen, da meist mehrere Impfungen gleichzeitig verabreicht werden. (Hall et al., 2021)
    • Nach Ausbruch von Meningokokken Erkrankungen der Serogruppe B am College X (Rhode Island, USA), wurde ein Massenimpfungsprogramm initiiert, bei welchem erstmalig im real-world Setting (Längsschnittstudie) Daten über Impfnebenwirkungen gesammelt werden konnte. Unerwünschte Wirkungen wurden über einen Zeitraum von 2-4 Monaten nachverfolgt. Dabei wurde festgestellt, dass die Anzahl an Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Myalgie, Fieber und Schüttelfrost ähnlich hoch war, wie in klinischen Studien. Nur Kopfschmerzen wurden seltener gemeldet. (Fiorito et al., 2018)

    Quadrivalente Impfstoffe

    • VAERS Daten (passives Meldesystem der USA) über Berichte an Nebenwirkungen (insgesamt 2614, davon 67 bzw. 3% schwerwiegend) bezüglich Menveo® sind konsistent mit den Daten aus den Zulassungsstudien (Myers et al., 2017).
    • Es wurden sechs mögliche Fälle mit Guillain Barré Syndrome (GBS) identifiziert, einer schweren neurologischen Störung, zwei davon seien jedoch wahrscheinlich falsch diagnostiziert. Bei drei der vier übrigen Berichte wurde nur Menveo® verabreicht, beim vierten wurde zusätzlich ein trivalenter Grippeimpfstoff verabreicht. Zusätzlich wurde bei zwei Fällen eine Viruserkrankung, beim dritten Fall eine schwere Gastroenteritis festgestellt. (Myers et al., 2017)
    • Ein systemtatisches Review und Meta-Analyse stellt fest: Die quantitative Analyse ergab keine Unterschiede hinsichtlich des Sicherheitsprofils bei MenQuadfi® und MenC-Impfungen (Nimenrix® & NeisVac-C®). Auch zwischen den verschiedenen ACWY-Impfstoffen wurde kein relevanter Unterschied im Sicherheitsprofil erkannt (Knuf et al., 2022; Conti et al., 2023).
    • Bei dem US-amerikanisch zugelassenen quadrivalenten Impfstoff Menactra® wurden Fallberichte zur Entwicklung des Guillain-Barré-Syndrom nach Impfung bekannt. In einer retrospektiven Kohortenstudie mit Daten von 12,6 Millionen Mitgliedern amerikanischer Krankenversicherungen konnten 99 GBS Fälle bestätigt werden, die aber erst > 6 Wochen nach Impfung aufgetreten sind. Dies ergibt eine Inzidenz von etwa 1,5 Fällen pro 1 Millionen Dosen und damit eine sehr seltene Nebenwirkung. Erstmalig wurde im Oktober 2005 eine Verbindung zwischen Menactra® und GBS diskutiert (Centers for Disease Control and Prevention (CDC), 2006; Velentgas et al., 2012)
  • Meningokokken: Die STIKO-Empfehlungen

    Die Empfehlungen

    Meningokokken C

    • Seit Juli 2006 ist die Meningokokken-C-Impfung für Kleinkinder empfohlen.
    • Kinder ab dem zweiten Lebensjahr sollen mit einem C-Konjugatimpfstoff geimpft werden.
    • Die Impfung kann bis zum 18. Lebensjahr nachgeholt werden.

    (Robert Koch-Institut, 2024a)

    Meningokokken B

    • Während sich die STIKO 2023 noch gegen eine allgemeine Meningokokken B-Impfempfehlung für alle Kinder wegen der nicht ausreichenden Datenlage und der geringen Krankheitslast ausgesprochen hatte, hat sie ihre Impfempfehlung im Janur 2024 geändert.
    • Ab sofort gilt die Impfung gegen Meningokokken der Serogruppe B ab einem Alter von 2 Monaten (Boxsero®) als Standardimpfung.
    • Die Impfung soll zudem bei Kindern bis zum 5. Geburtstag nachgeholt werden.
    • Begründet wird die Änderung mit der Schwere des Krankheitsverlaufes bei Kindern unter 5 Jahren.
    • Weiterhin sollen auch gefährdetes Laborpersonal, Entwicklungshelfer und Katastrophenhelfer je nach Exposition gegen Meningokokken B geimpft werden.

    (Robert Koch-Institut, 2023, 2024a, 2024b)

    Meningokokken ACWY

    • Die Impfung soll nur bei Personen mit einem erhöhten Risiko erfolgen, z. B. bei Vorliegen von Grunderkrankungen, Immundefekten oder Therapien wie z. B. Komplement-/Properdindefekte, Eculizumab-Therapie, Hypogammaglobulinämie oder Asplenie.
    • Weiterhin sollen gefährdetes Laborpersonal und Reisende in endemischen Ländern eine Impfung gegen Meningokokken ACWY erhalten.
    • Für Gesundheitspersonal wird keine routinemäßige Schutzimpfung (ACWY, B und/oder C) empfohlen, da hier nur ein leicht höheres Risiko im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung festgestellt werden konnte.

    (Robert Koch-Institut, 2024a)
     

    Kritik an den STIKO-Empfehlungen

    Meningokokken C

    • Nach der Empfehlung der WHO sollten Länder, die mehr als 10/100.000 Fälle pro Jahr oder 2-10/100.000 Fälle pro Jahr oder häufige Epidemien aufweisen, flächendeckende Impfprogramme einführen. Länder mit <2/100.000 Fällen pro Jahr sollten den Fokus auf das Impfen von Risikogruppen legen (World Health Organization, 2011). Die Inzidenz lag in Deutschland 2020 bei 0,2/100.000 Einwohnern (Robert Koch-Institut, 2020). Demnach ist in Deutschland laut WHO kein allgemeines Impfprogramm empfohlen.
    • Die Meningokokken-Inzidenz nimmt seit zwei Jahrzehnten kontinuierlich ab und liegt inzwischen bei 0,2 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. Ob dies durch den Meningokokken-C-Impfstoff zu begründen ist, wird aus der vorhandenen Evidenz nicht klar belegt, da dies vor allem durch die Abnahme der Fälle von Serogruppe B zu begründen ist.
    • Die Impfquote mit 89,9 % ist in Deutschland ausreichend hoch – die Quote an Impfdurchbrüchen ist mit 11 % insgesamt gering einzuschätzen, wird in Deutschland durch das passive Surveillance-System aber auch nicht konsequent verfolgt.
    • Serogruppe C hat im Vergleich zu Serogruppe B in Deutschland nie eine besondere Rolle gespielt. Die Inzidenz von Serogruppe C ist so gering, dass kein Effekt durch die Impfung abgeschätzt werden kann. Gleichzeitig könnten andere Serogruppen (z. B. Serogruppe W) relevanter werden (Replacement-Effekt).
    • Durch Chemoprophylaxe stehen Möglichkeiten zur Verfügung, um einer Infektion vorzubeugen.

    Meningokokken B

    • Die von der STIKO zusammengefassten, neu veröffentlichten Studienergebnisse zu Meningokokken B und Boxsero® sind für ÄFI nicht ausreichend, um eine allgemeine Impfempfehlung auszusprechen.
    • Wie die STIKO ganz richtig feststellt, treten invasive Meninkokken-Erkrankungen, die durch die Serogruppe B ausgelöst sind, sehr selten in Deutschland auf (schon vor 2002 < 0,5 Fälle pro 100.000 Einwohner) und sind in den letzten Jahren, wie im neuen Epidemiologischen Bulletin (3/2024) aufgezeigt, kontinuierlich rückläufig (auf mittlerweile < 0,1 Fälle pro 100.000 Einwohner).
    • Der vorhandene Impfstoff Boxsero® kann keinen Fremdschutz bieten, da für einen Herdenschutz Effekte des Impfstoffes auf das Trägertum von Meningokokken vorausgesetzt werden müssen. Somit kann nur von einem individuellen Schutz ausgegangen werden.
    • Dieser ist jedoch wahrscheinlich nur von kurzer Dauer (nach 6 Monaten fällt die Impfeffektivität auf unter 60 %) (Flacco et al., 2018; Ladhani et al., 2020). Die kann unter anderem mit der hohen Anpassungsfähigkeit von Meningokokken der Serogruppe B zusammenhängen (Escape-Varianten können nicht ausgeschlossen werden).
    • Dem Eigenschutz steht ebenso die nachteilige Beschaffenheit der Meningokokken-B-Impfstoffe gegenüber, welche wohl eher eine Autoimmunität beim Geimpften auslösen kann (Kuhdari et al., 2018).
    • Auch die hohe Reaktogenität der Impfstoffe ist nicht zu unterschätzen: Häufig tritt Fieber auf und nicht bei allen Kindern verschwinden die Symptome wie Schmerzen, Schwellung und Rötung an der Einstichstelle nach einigen Tagen wieder.
    • Dass sich die STIKO auf Modellierungsstudien zur Verringerung der Mortalität und Morbidität bei Kindern durch Meningokokken-B-Impfstoffe verlässt, geht insgesamt an der empirisch feststellbaren Wirklichkeit vorbei – neben der Tatsache, dass nur eine Verringerung von ≤ 15 % der invasiven Meningokokken-B-Fälle durch eine allgemeine Impfempfehlung angenommen wird und bei der Impfung zudem eine sehr hohe number needed to vaccinate (NNV) von 12.668 errechnet wurde.

    (Robert Koch-Institut, 2024b, 2024c)

    Abbildung 3: Inzidenz der invasiven Meningokokken-Erkrankungen der Serogruppen B, C, W und Y in Deutschland von 2002 – 2022 (Robert Koch-Institut, 2024c).

  • Literaturverzeichnis

    Ahlawat, S., Kumar, R., Roy, P., Varma, S., & Sharma, B. K. (2000). Meningococcal meningitis outbreak control strategies. The Journal of Communicable Diseases, 32(4), 264–274.

    Auckland, C., Gray, S., Borrow, R., Andrews, N., Goldblatt, D., Ramsay, M., & Miller, E. (2006). Clinical and immunologic risk factors for meningococcal C conjugate vaccine failure in the United Kingdom. The Journal of Infectious Diseases, 194(12), 1745–1752. https://doi.org/10.1086/509619

    Bettinger, J. A., Deeks, S. L., Halperin, S. A., Tsang, R., & Scheifele, D. W. (2013). Controlling serogroup B invasive meningococcal disease: The Canadian perspective. Expert Review of Vaccines, 12(5), 505–517. https://doi.org/10.1586/erv.13.30

    Borja-Tabora, C. F. C., Montalban, C., Memish, Z. A., Boutriau, D., Kolhe, D., Miller, J. M., & Van der Wielen, M. (2015). Long-term immunogenicity and safety after a single dose of the quadrivalent meningococcal serogroups A, C, W, and Y tetanus toxoid conjugate vaccine in adolescents and adults: 5-year follow-up of an open, randomized trial. BMC Infectious Diseases, 15, 409. https://doi.org/10.1186/s12879-015-1138-y

    Borrow, R., Goldblatt, D., Andrews, N., Southern, J., Ashton, L., Deane, S., Morris, R., Cartwright, K., & Miller, E. (2002). Antibody persistence and immunological memory at age 4 years after meningococcal group C conjugate vaccination in children in the United kingdom. The Journal of Infectious Diseases, 186(9), 1353–1357. https://doi.org/10.1086/344324

    Bosis, S., Mayer, A., & Esposito, S. (2015). Meningococcal disease in childhood: Epidemiology, clinical features and prevention. Journal of Preventive Medicine and Hygiene, 56(3), E121–E124.

    Centers for Disease Control and Prevention. (2006). Update: Guillain-Barré syndrome among recipients of Menactra meningococcal conjugate vaccine--United States, October 2005-February 2006. MMWR. Morbidity and Mortality Weekly Report, 55(13), 364–366.

    Centers for Disease Control and Prevention. (2022a, Februar 7). Signs and Symptoms of Meningococcal Disease. CDC. https://www.cdc.gov/meningococcal/about/symptoms.html

    Centers for Disease Control and Prevention. (2022b, Mai 10). Meningococcal Disease | CDC [Gov]. CDC. https://www.cdc.gov/meningococcal/index.html

    Conti, A., Broglia, G., Sacchi, C., Risi, F., Barone-Adesi, F., & Panella, M. (2023). Efficacy and Safety of Quadrivalent Conjugate Meningococcal Vaccines: A Systematic Review and Meta-Analysis. Vaccines, 11(1), Art. 1. https://doi.org/10.3390/vaccines11010178

    Cutroneo, P. M., Italiano, D., Trifirò, G., Tortorella, G., Russo, A., Isola, S., Caputi, A. P., & Spina, E. (2014). Acute cerebellar ataxia following meningococcal group C conjugate vaccination. Journal of child neurology, 29(1), 128–130. https://doi.org/10.1177/0883073812469724

    Diallo, A. O., Soeters, H. M., Yameogo, I., Sawadogo, G., Aké, F., Lingani, C., Wang, X., Bita, A., Fall, A., Sangaré, L., Ouédraogo-Traoré, R., Medah, I., Bicaba, B., Novak, R. T., & MenAfriNet Consortium. (2017). Bacterial meningitis epidemiology and return of Neisseria meningitidis serogroup A cases in Burkina Faso in the five years following MenAfriVac mass vaccination campaign. PloS One, 12(11), e0187466. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0187466

    Edmond, K., Clark, A., Korczak, V. S., Sanderson, C., Griffiths, U. K., & Rudan, I. (2010). Global and regional risk of disabling sequelae from bacterial meningitis: A systematic review and meta-analysis. The Lancet. Infectious Diseases, 10(5), 317–328. https://doi.org/10.1016/S1473-3099(10)70048-7

    Fachinformation NeisVac-C. (2019). Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Abgerufen 23. Februar 2023, von https://portal.dimdi.de/amispb/doc/pei/Web/2602898-spcde-20190201.pdf

    Fiorito, T. M., Baird, G. L., Alexander-Scott, N., Bornschein, S., Kelleher, C., Du, N., & Dennehy, P. H. (2018). Adverse Events Following Vaccination With Bivalent rLP2086 (Trumenba®): An Observational, Longitudinal Study During a College Outbreak and a Systematic Review. The Pediatric Infectious Disease Journal, 37(1), e13–e19. https://doi.org/10.1097/INF.0000000000001742

    Flacco, M. E., Manzoli, L., Rosso, A., Marzuillo, C., Bergamini, M., Stefanati, A., Cultrera, R., Villari, P., Ricciardi, W., Ioannidis, J. P. A., & Contopoulos-Ioannidis, D. G. (2018). Immunogenicity and safety of the multicomponent meningococcal B vaccine (4CMenB) in children and adolescents: A systematic review and meta-analysis. The Lancet. Infectious Diseases, 18(4), 461–472. https://doi.org/10.1016/S1473-3099(18)30048-3

    Gebrauchsinformation: Information für Anwender. (2014). Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Abgerufen 23. Februar 2023, von https://portal.dimdi.de/amispb/doc/pei/Web/2603312-palde-20140901.pdf

    Hall, G. C., Douglas, I., Heath, P. T., Prabhakar, P., Rosillon, D., Khan, J., & Abbing-Karahagopian, V. (2021). Post-licensure observational safety study after meningococcal B vaccine 4CMenB (Bexsero) vaccination within the routine UK immunisation program. Vaccine, 39(24), 3296–3303. https://doi.org/10.1016/j.vaccine.2021.02.065

    Harrison, L. H., Granoff, D. M., & Pollard, A. J. (2018). 38—Meningococcal Capsular Group A, C, W, and Y Conjugate Vaccines. In S. A. Plotkin, W. A. Orenstein, P. A. Offit, & K. M. Edwards (Hrsg.), Plotkin’s Vaccines (Seventh Edition) (S. 620). Elsevier. https://doi.org/10.1016/B978-0-323-35761-6.00038-9

    Hersi, K., Gonzalez, F. J., & Kondamudi, N. P. (2022). Meningitis. In StatPearls. StatPearls Publishing. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK459360/

    Kastenbauer, S., Grabein, B., & Pfister, H. W. (2000). [Prevention of meningococcal meningitis]. Der Nervenarzt, 71(2), 134–137. https://doi.org/10.1007/s001150050020

    Klein, N. P., Block, S. L., Essink, B., Barbi, S., Smolenov, I., & Keshavan, P. (2019). Antibody persistence and booster response following MenACWY-CRM vaccination in children as assessed by two different assay methods. Vaccine, 37(32), 4460–4467. https://doi.org/10.1016/j.vaccine.2019.06.076

    Knuf, M., Rämet, M., Breinholt Stærke, N., Bertrand-Gerentes, I., Thollot, Y., B’Chir, S., Arroum, H., & Oster, P. (2022). Comparing the meningococcal serogroup C immune response elicited by a tetanus toxoid conjugate quadrivalent meningococcal vaccine (MenACYW-TT) versus a quadrivalent or monovalent C tetanus toxoid conjugate meningococcal vaccine in healthy meningococcal vaccine-naïve toddlers: A randomised, controlled trial. Human Vaccines & Immunotherapeutics, 18(5), 2052657. https://doi.org/10.1080/21645515.2022.2052657

    Kuhdari, P., Stefanati, A., Lupi, S., Valente, N., & Gabutti, G. (2016). Meningococcal B vaccination: Real-world experience and future perspectives. Pathogens and Global Health, 110(4–5), 148–156. https://doi.org/10.1080/20477724.2016.1195072

    Ladhani, S. N., Andrews, N., Parikh, S. R., Campbell, H., White, J., Edelstein, M., Bai, X., Lucidarme, J., Borrow, R., & Ramsay, M. E. (2020). Vaccination of Infants with Meningococcal Group B Vaccine (4CMenB) in England. New England Journal of Medicine, 382(4), 309–317. https://doi.org/10.1056/NEJMoa1901229

    Molesworth, A. M., Cuevas, L. E., Connor, S. J., Morse, A. P., & Thomson, M. C. (2003). Environmental Risk and Meningitis Epidemics in Africa. Emerging Infectious Diseases, 9(10), 1287–1293. https://doi.org/10.3201/eid0910.030182

    Murdoch, H., Wallace, L., Bishop, J., Robertson, C., & Claire Cameron, J. (2017). Risk of hospitalisation with fever following MenB vaccination: Self-controlled case series analysis. Archives of Disease in Childhood, 102(10), 894–898. https://doi.org/10.1136/archdischild-2017-313079

    Myers, T. R., McNeil, M. M., Ng, C. S., Li, R., Lewis, P. W., & Cano, M. V. (2017). Adverse events following quadrivalent meningococcal CRM-conjugate vaccine (Menveo®) reported to the Vaccine Adverse Event Reporting system (VAERS), 2010-2015. Vaccine, 35(14), 1758–1763. https://doi.org/10.1016/j.vaccine.2017.02.030

    Nguyen, N., & Ashong, D. (2022). Neisseria Meningitidis. In StatPearls. StatPearls Publishing. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK549849/

    O’Ryan, M., Stoddard, J., Toneatto, D., Wassil, J., & Dull, P. M. (2014). A Multi-Component Meningococcal Serogroup B Vaccine (4CMenB): The Clinical Development Program. Drugs, 74(1), 15–30. https://doi.org/10.1007/s40265-013-0155-7

    Paul-Ehrlich-Institut. (2023, Januar 23). Impfstoffe gegen HPV, humane Papillomaviren. PEI. https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/gebaermutterhalskrebs-hpv/hpv-node.html

    Perez-Vilar, S., Dores, G. M., Marquez, P. L., Ng, C. S., Cano, M. V., Rastogi, A., Lee, L., Su, J. R., & Duffy, J. (2022). Safety surveillance of meningococcal group B vaccine (Bexsero®), Vaccine Adverse Event Reporting System, 2015-2018. Vaccine, 40(2), 247–254. https://doi.org/10.1016/j.vaccine.2021.11.071

    Purcell, B., Samuelsson, S., Hahné, S. J. M., Ehrhard, I., Heuberger, S., Camaroni, I., Charlett, A., & Stuart, J. M. (2004). Effectiveness of antibiotics in preventing meningococcal disease after a case: Systematic review. BMJ : British Medical Journal, 328(7452), 1339. https://doi.org/10.1136/bmj.328.7452.1339

    Rabe, S. (2022, November 16). Meningokokken—Die Erkrankung(en). impf-info.de. https://www.impf-info.de/die-impfungen/meningokokken/128-meningokokken-die-erkrankungen.html

    Robert Koch-Institut. (2007). Infektionsepidemiologisches Jahrbuch für 2006. Abgerufen 23. Februar 2023, von https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Jahrbuch/Jahrbuch_2006.pdf?__blob=publicationFile

    Robert Koch-Institut. (2016). Invasive Meningokokken- Erkrankungen 2012 – 2015. https://doi.org/10.17886/EPIBULL-2016-064.2

    Robert Koch-Institut. (2020). Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für 2020. Abgerufen 24. Februar 2023, von https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Jahrbuch/Jahrbuch_2020.html

    Robert Koch-Institut. (2021a). Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für 2020. RKI, 2020. https://doi.org/10.25646/8773

    Robert Koch-Institut. (2021b, Juni 1). RKI - Impfungen A - Z - Schutzimpfung gegen Meningokokken: Häufig gestellte Fragen und Antworten. RKI. https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Meningokokken/faq_ges.html

    Robert Koch-Institut. (2021c, Juni 4). Meningokokken, invasive Erkrankungen (Neisseria meningitidis). RKI-Ratgeber. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Meningokokken.html

    Robert Koch-Institut. (2021d, September 20). Infektionsepidemiologisches Jahrbuch (Archiv). RKI. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Jahrbuch/jahrbuch_node.html

    Robert Koch-Institut. (2022). Impfquoten von Kinderschutzimpfungen in Deutschland. Epidemiologisches Bulletin 48/2022. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2022/Ausgaben/48_22.pdf?__blob=publicationFile

    Robert Koch-Institut. (2023). Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut 2023. Epidemiologisches Bulletin, 4. https://doi.org/10.25646/10829

    Robert Koch-Institut. (2024a, Januar 18). RKI - Impfungen A - Z - Schutzimpfung gegen Meningokokken: Häufig gestellte Fragen und Antworten. RKI. https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Meningokokken/faq_ges.html

    Robert Koch-Institut. (2024b, Januar 18). Presse­mit­tei­lung der Stän­di­gen Impf­kom­mis­sion (STIKO) zur neuen Me­nin­go­kok­ken-B-Impf­emp­feh­lung für Säuglinge. RKI. https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2024-01-18.html

    Robert-Koch-Institut. (2024c, Januar 18). STIKO: Standardimpfung von Säuglingen gegen Meningokokken der Serogruppe B. Epidemiologisches Bulletin 3/2024. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2024/Ausgaben/03_24.pdf?__blob=publicationFile

    Rouphael, N. G., & Stephens, D. S. (2012). Neisseria meningitidis: Biology, microbiology, and epidemiology. Methods in Molecular Biology (Clifton, N.J.), 799, 1–20. https://doi.org/10.1007/978-1-61779-346-2_1

    Saito, R., Nakajima, J., Prah, I., Morita, M., Mahazu, S., Ota, Y., Kobayashi, A., Tohda, S., Kamiya, H., Takahashi, H., & Ohnishi, M. (2022). Penicillin- and Ciprofloxacin-Resistant Invasive Neisseria meningitidis Isolates from Japan. Microbiology Spectrum, 10(3), e0062722. https://doi.org/10.1128/spectrum.00627-22

    van Ravenhorst, M. B., van der Klis, F. R. M., van Rooijen, D. M., Sanders, E. A. M., & Berbers, G. A. M. (2017). Adolescent meningococcal serogroup A, W and Y immune responses following immunization with quadrivalent meningococcal A, C, W and Y conjugate vaccine: Optimal age for vaccination. Vaccine, 35(36), 4753–4760. https://doi.org/10.1016/j.vaccine.2017.06.007

    Velentgas, P., Amato, A. A., Bohn, R. L., Chan, K. A., Cochrane, T., Funch, D. P., Dashevsky, I., Duddy, A. L., Gladowski, P., Greenberg, S. A., Kramer, J. M., McMahill-Walraven, C., Nakasato, C., Spettell, C. M., Syat, B. L., Wahl, P. M., Walker, A. M., Zhang, F., Brown, J. S., & Platt, R. (2012). Risk of Guillain-Barré syndrome after meningococcal conjugate vaccination. Pharmacoepidemiology and Drug Safety, 21(12), 1350–1358. https://doi.org/10.1002/pds.3321

    Willerton, L., Lucidarme, J., Walker, A., Lekshmi, A., Clark, S. A., Walsh, L., Bai, X., Lee-Jones, L., & Borrow, R. (2021). Antibiotic resistance among invasive Neisseria meningitidis isolates in England, Wales and Northern Ireland (2010/11 to 2018/19). PloS One, 16(11), e0260677. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0260677

    World Health Organization. (2011). meningococcal vaccines: WHO position paper, November 2011. WHO, 521–539. Abgerufen 24. Februar 2023, von https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/241846/WER8647_521-539.PDF?sequence=1&isAllowed=y

    Zalmanovici Trestioreanu, A., Fraser, A., Gafter-Gvili, A., Paul, M., & Leibovici, L. (2011). Antibiotics for preventing meningococcal infections. The Cochrane Database of Systematic Reviews, 8, CD004785. https://doi.org/10.1002/14651858.CD004785.pub4

    Zouheir, Y., Atany, T., & Boudebouch, N. (2019). Emergence and spread of resistant N. meningitidis implicated in invasive meningococcal diseases during the past decade (2008-2017). The Journal of Antibiotics, 72(3), 185–188. https://doi.org/10.1038/s41429-018-0125-0

Stand: 19. Januar 2024
Nächste Aktualisierung: 1. März 2024

Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie diesen Beitrag weiterempfehlen?

sehr unwahrscheinlich
sehr wahrscheinlich