Newsletter – das Archiv

Hier haben wir Ihnen die bisher schon verschickten Newsletter zum Nachlesen eingestellt. 

Newsletter #13

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

wie steht es um die am 15. März gestartete Impfpflicht im Gesundheitswesen?

109.854 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meldete das Gesundheitsamt Anfang April als nicht-geimpft. Nun zeigt eine Umfrage des Redaktionsnetzwerk Deutschland, dass über 47.000 Verstöße gegen das Impfpflicht-Gesetz alleine in den 20 größten deutschen Städten festgestellt wurden.

Gestern, am 27. April 2022 tagte der Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages zu zwei Anträgen, um das eingeführte Gesetz zu evaluieren.

Die immer drängender werdende Frage, ob diese Impfpflicht noch angemessen sei, wurde dabei aber kaum geklärt. Vielmehr beschränkten sich die Fraktionen darauf, ihre Position durch die von ihnen eingeladenen Experten zu stützen. Ein Austausch oder gar eine fachliche Debatte fand leider nicht statt.

Wenn ein nationales Parlament Entscheidungen auf Grundlage solcher „Anhörungen“ trifft, ist es kein Wunder, dass die Abgeordneten im Plenum durch Halbwissen oder gar völlige Unkenntnis der Sachlage auffallen.

Bedauerlich für die Qualität gesundheitspolitischer Entscheidungen, aber vor allem bedauerlich für die vielen Tausend Betroffenen im Gesundheitswesen, deren Interessen und fachliche Qualifikation erkennbar keine Rolle spielen.

Die Impfpflicht im Gesundheitswesen muss aus Sicht des Vereins Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidung (ÄFI) unverzüglich zurückgenommen werden.

Dafür hatte ÄFI eine Stellungnahme mit den wesentlichen medizinischen und juristischen Argumenten an den Gesundheitsausschuss geschickt. Die Stellungnahme beruht im Wesentlichen auf der bereits veröffentlichten Position des Vereins mit den wichtigsten Argumenten auf einer Seite: Impfpflicht im Gesundheitswesen – Verfassungswidrig, diskriminierend, kontraproduktiv

Die Tagung des Gesundheitsausschusses hat leider kaum etwas zu unserem gemeinsamen Anliegen beigetragen.

Wenn es um Unterstützung im Gesundheitswesen geht, dann ist mehr als Klatschen wohl leider nicht drin!

... hier weiterlesen

 

Newsletter #12

Liebe Freundinnen und Freunde der freien und individuellen Impfentscheidung!

Kaum zu glauben, aber wahr: Die allgemeine Impfpflicht ist vom Tisch!

Gestern, am 7. April 2022, sind alle Anträge zum Thema Impfpflicht im Bundestag krachend gescheitert. In der Presse- und Medienlandschaft wurden Stimmen laut über eine Blamage der Ampel-Koalition bis hin zu Rücktrittsforderungen an den Bundesgesundheitsminister. Doch in erster Linie ist der 7. April 2022 ein Tag zum Feiern:

Wir sind einfach nur froh, dass die rechtsstaatlichen Verhältnisse gewahrt bleiben konnten, unter denen wir Bürgerinnen und Bürger eine gewisse Wahlfreiheit behalten.

Wir sind dankbar dafür, dass die Mehrheit der Abgeordneten einen Sinn dafür behalten hat, dass die Autonomie und die Würde des Menschen nicht auf der Basis von Alarmismus geopfert werden dürfen.

Und – last but not least – sind wir Ihnen als Unterstützerinnen und Unterstützer unserer Aktionen sehr verbunden: Ohne all die vielen Beiträge, Briefe an die Verantwortlichen im Bundestag und die vielen Gespräche mit Abgeordneten wäre es wohl kaum dazu gekommen!

Besonders hervorheben wollen wir an dieser Stelle noch einmal die in dieser Woche gestartete Videoaktion #ProfisgegenImpfpflicht: Trotz Zensur seitens Youtube und Instagram konnten wir insgesamt 29 Videos von Ärztinnen und Ärzten veröffentlichen, die von positiven Bewertungen und Nachrichten geradezu überflutet wurden! Außerdem möchten wir uns auch noch einmal bei allen Teilnehmenden der Social-Media-Aktion #impfenohnepflicht bedanken.

Wir können damit ganz offiziell sagen: Die von uns vor etwa 4 Monaten gestartete Kampagne gegen die allgemeine Impfpflicht und für eine freie Impfentscheidung war ein voller Erfolg! 

... hier weiterlesen

 

Newsletter #11

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

Die Debatte im Bundestag um die allgemeine Corona-Impfpflicht steht vor der Tür. Am Donnerstag, den 7. April 2022 – ironischerweise der Weltgesundheitstag der WHO – debattieren die Abgeordneten 70 Minuten lang über die fünf überparteilichen Gesetzesentwürfe und stimmen danach ab.

Nun heißt es noch ein letztes Mal laut werden!

Bisher zeichnet sich keine Mehrheit für einen der Anträge ab. Um einen letzten Versuch zu unternehmen, die deutschen Politikerinnen und Politiker auf ihrem evidenzfreien Sonderweg wachzurütteln, startet ÄFI die Aktion #ProfisgegenImpfpflicht.

Heute Morgen, am 4. April 2022, hat ÄFI einen Aufruf an alle ärztlichen Kolleginnen und Kollegen gerichtet, uns ein bis zu 60 Sekunden langes Video per WeTransfer an news(at)individuelle-impfentscheidung.de zu schicken.

Einsendeschluss ist der 7. April 2022 um 8 Uhr – Videos, die nach Einsendeschluss geschickt werden, können leider nicht mehr berücksichtigt werden!

Einige Videos haben wir bereits veröffentlicht. Ähnlich wie bei #nichtmeinaerztetag wollen wir mit dieser Aktion mediale Präsenz zeigen und ein klares Signal seitens der Ärzteschaft senden.

Auch hier noch einmal der Appell: Bitte beteiligen Sie sich! Wir sind #ProfisgegenImpfpflicht – Sie auch?

Für alle nicht-ärztlichen Abonnentinnen und Abonnenten: Sie können sich weiterhin mit dem Hashtag #impfenohnepflicht und dem Profilbild "Impfpflicht? Nope!" in den sozialen Medien (Twitter, Instagram & Co.) gegen die Corona-Impfpflicht aussprechen. Ihre Stimme ist jetzt wichtiger denn je!

Wir sind Ihnen für Ihre Unterstützung sehr dankbar!

... hier weiterlesen

 

Newsletter #10

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

heute ist es so weit – im Bundestag findet die erste Lesung der Impfpflicht-Anträge statt. Bisher liegen 5 Anträge vor, die jeweils von Abgeordneten unterschiedlicher Parteien unterstützt werden, da der Fraktionszwang aufgehoben wurde.

Machen Sie mit und zeigen Sie Ihre Unterstützung! 

Dazu startet ÄFI heute eine Aktion unter dem Hashtag #impfenohnepflicht auf den sozialen Medien. 

Posten Sie heute, warum Sie eine Impfpflicht jedweder Art ablehnen und nutzen Sie dabei den Hashtag #impfenohnepflicht. Gerade auf Twitter wird der Verein dazu auch selbst Statements veröffentlichen. Ziel ist es, so viele Menschen wie möglich und gerade auch die Politiker zu erreichen, damit wahrgenommen wird, dass eine Impfpflicht das falsche Instrument ist!

Mit Profilbild Farbe bekennen! 

Wir stellen für die sozialen Medien und für Messenger-Dienste (z. B. Instagram, Twitter, Facebook, Telegram etc.) außerdem eine Grafik bereit, die auch als Profilbild genutzt werden kann.

Grafik herunterladen

Zeigen Sie, wie breit der Widerstand gegen eine allgemeine Impfpflicht ist!

600 pixels wide image


Apropos Widerstand: Inzwischen haben mehrere Tausend Menschen bei unserer Briefaktion mitgemacht und ihre Meinung an die Politik geschrieben. Noch haben Sie die Möglichkeit: Schreiben Sie an Ihren Abgeordneten oder Ihre Abgeordnete und schildern Sie, warum eine Impfpflicht das falsche Instrument ist!

... hier weiterlesen

 

Newsletter #9

2. März 2022

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

viele von Ihnen haben unsere Aktionen und Stellungnahmen über die letzten Monate aufmerksam verfolgt. Wir haben immer wieder die Rückmeldung von Ihnen erhalten, dass Sie aktiv dazu beitragen möchten, die individuelle Impfentscheidung in Deutschland zu erhalten.

Nun haben Sie die einmalige Gelegenheit!

Wir haben eine Briefaktion gestartet, bei der Sie an Ihren Abgeordneten oder Ihre Abgeordnete schreiben können! Nutzen Sie dafür unser Formular zur Wahlkreissuche und generieren Sie automatisch einen bereits an Ihren Abgeordneten oder Ihre Abgeordnete adressierten Brief als PDF zum Ausdrucken!

Teilen Sie diese Aktion unbedingt mit Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis! Denn je mehr Menschen den Politikerinnen und Politikern zu verstehen geben, dass eine Impfpflicht nicht nur medizinisch sinnlos, sondern auch gesellschaftlich nicht tragbar und sogar spaltenden Einfluss nimmt, desto eher sind sie bereit, sich gegen eine Impfpflicht zu stellen.

Alle Informationen zur Aktion und das Formular zur Erstellung des Briefes finden Sie hier.

 

Die Impfpflicht ist das falsche Instrument!

Aktion vom 16.-18. Februar 2022

Nach dem ersten Versuch einer Plakataktion in der Berliner Innenstadt, der durch polizeiliches Eingreifen im weiteren Fortlauf erst be- und dann verhindert wurde, hat der Verein Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidung noch einen zweiten Versuch unternommen.

In der Sitzungswoche des Parlaments vom 16.-18. Februar 2022 sind zwei Plakat-Lkws mit dem Motiv "Das falsche Instrument" durch die Berliner Innenstadt gefahren und haben sehr viel Aufmerksamkeit und positive Zustimmung erzeugt.

Im Interview erklärt Dr. med. Stefan Schmidt-Troschke noch einmal die Standpunkte des Vereins. Außerdem richtet sich das Vereinsvorstandsmitglied Dr. med. Schmidt-Troschke gezielt mit einem Appell an die Politikerinnen und Politiker in Deutschland, in dem er die negativen Auswirkungen einer einrichtungsbezogenen, wie auch einer allgemeinen Corona-Impfpflicht verdeutlicht:

Die über 1000 Zuschriften an den Verein bezüglich der einrichtungsbezogenen Impfpflicht verdeutlichen die Sorgen und Ängste der Betroffenen. Zudem kann sich Deutschland einen weiteren Verlust an Fachkräften im Gesundheitsbereich nicht leisten.

Eine zur Umsetzung beschiedene allgemeine Impfpflicht würde weiter dazu beitragen, dass  die Gesellschaft gespalten wird und, dass sich viele Menschen auch einfach deshalb gegen eine Impfung entscheiden, weil Ihnen mehrere elementare Grundrechte verwehrt werden.

Dr. med. Schmidt-Troschke: „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, steigen sie aus dem Plan einer Impfpflicht aus!”

Hier sehen Sie das Interview mit Dr. med. Stefan Schmidt-Troschke auf unserer Webseite, sowie auf YoutubeInstagram und Odysee.

600 pixels wide image

... hier weiterlesen

 

Newsletter #8

5. Februar 2022

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

eine erste Orientierungsdebatte zur allgemeinen Impfpflicht hat am 26. Januar 2022 stattgefunden. Wer die Debatte ganz oder nur in Teilen verfolgt hat, muss sich über die Faktenferne, mit der dort lauthals immer noch die Herdenimmunität und - beinahe monotheistisch - die Impfung als alleiniger Ausweg einfordert wurde, kopfschüttelnd gewundert haben.

Punktgenau hat unsere Vereins-Kampagne "Die Corona-Impfplicht ist das falsche Instrument" in der Berliner Ausgabe der BILD und der BZ am 25. und 26. Januar für Aufmerksamkeit und Informationsmöglichkeit gesorgt.

Wir wollten und wollen damit Politikerinnen und Politikern, Bürgerinnen und Bürgern ganz klar zeigen, dass Deutschland keine Impfpflicht braucht!

Hier erfahren Sie mehr

290 pixel image width


... hier weiterlesen

 

Newsletter #7

21. Dezember 2021

Was für ein Jahr! Was für ein Jahr liegt hinter uns … ! Nicht nur, dass uns die Corona-Krise weiter in Atem gehalten hat, auch die Politik war nicht kleinlich im Verteilen von zahlreichen „No-Go’s“, derer wir uns erwehren mussten:

  • Im Mai zeigten wir Flagge mit der Aktion #nichtmeinaerztetag gegen den Beschluss des Deutschen Ärztetages, der forderte, die Bundesregierung möge „unverzüglich eine Covid-19-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche entwickeln“. Allein auf YouTube wurden die von Ihnen eingesandten Videos – trotz der dort ausgeübten Zensur! – insgesamt über zwei Millionen malaufgerufen!
     
  • Im Sommer griff die 2G-Regel immer mehr Raum. Mittlerweile ist sie fast überall üblich geworden und gleicht einer Impfpflicht durch die Vordertür. Ohne geimpft oder genesen zu sein, kann man nicht mehr am sozialen oder kulturellen Leben teilhaben. Deshalb haben wir die Aktion #2Ggehtgarnichtaufgelegt – zu der sich jetzt (Stand 21. Dezember 2021) über 1.300 Statements auf unserer Homepage finden. 
     
  • Im Herbst haben wir die Normenkontrollklage eines Studenten gegen die 2G-Regel an baden-württembergischen Hochschulen finanziell unterstützt, die vor dem Verwaltungsgerichtshof Mannheim erfolgreich warInzwischen hat das Wissenschaftsministerium in Stuttgart seine Verordnung allerdings nachgebessert und die 2G-Regel wieder eingeführt. Der Student behält sich vor, auch dagegen wieder juristisch vorzugehen. Wir werden ihn weiterhin unterstützen – dank Ihrer Spenden, für die wir uns bei dieser Gelegenheit sehr herzlich bedanken
     
  • Wir werden uns auch etwas überlegen, um uns gegen die de-facto-Impfpflicht in Bayern (und wohl auch bald anderswo) zu wehren, die 2G für Kinder und Jugendliche vorschreibt. Ohne jede Not und ohne eine gesetzliche Grundlage Kinder und Jugendliche zu zwingen, sich impfen zu lassen, wenn sie zum Sport gehen oder Veranstaltungen besuchen wollen, ist nicht hinnehmbar.

... hier weiterlesen

 

Newsletter #6

13. Dezember 2021

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

Heute ist ein guter und ein schlechter Tag zugleich: Das Gute ist, dass wir Ihnen – Tusch! – unsere neue Homepage präsentieren können! Sie ist komplett neu gestaltet – mit einer neuen „corporate identity“, wie es im Fachjargon heißt, mit einem neuen Logo – übersichtlich, gut strukturiert, ansprechend. Noch ist nicht alles fertig eingepflegt, aber das Wichtigste steht! Wir freuen uns über Ihr Feedback – ob kritisch oder lobend!

Und das Schlechte an diesem Tag ist, dass heute ein Gesetz in Kraft tritt, das für alle Beschäftigten in medizinischen und sozialen Bereichen eine Covid-19-Impfpflicht vorsieht. Bis zum 15. März 2022 müssen nun alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kliniken, ärztlichen, pflegerischen und therapeutischen Praxen, Alten- und Pflegeheimen sowie sozialtherapeutischen Einrichtungen eine Immunität gegen SARS-CoV-2 nachweisen.

Wir meinen: DEUTSCHLAND BRAUCHT KEINE IMPFPFLICHT – weder gegen Masern noch gegen Covid-19! Deshalb haben wir eine Aktion eingeleitet, in der wir deutlich machen: Dieses Gesetz mit dem darin vorgesehenen gravierenden Eingriff in unser Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ist wissenschaftlich weder begründet noch gerechtfertigt und deshalb abzulehnen bzw. unverzüglich zurückzunehmen. 

Wir fordern den Respekt vor der individuellen Impfentscheidung der Betroffenen von allen Gruppen und Akteuren im Gesundheitswesen, ebenso im gesellschaftlichen Miteinander und in der politischen Auseinandersetzung. Wir fordern und fördern offene zivilgesellschaftliche Diskurse zum Thema Impfen auf der Basis unseres demokratischen und überparteilichen Selbstverständnisses. Und aus gegebenem Anlass sei betont: Jedem Versuch, unsere Arbeit polarisierend zu vereinnahmen oder zu instrumentalisieren, werden wir uns widersetzen.

Wie schon bei der Masern-Impfpflicht werden wir einzelne Betroffene unterstützen, sich juristisch gegen diese Impfpflicht zur Wehr zu setzen, was für nicht wenige einem Berufsverbot gleichkommt. Unterstützen Sie uns dabei mit Ihrer Unterschrift, Ihrer Geschichte, mit Ihrem Statement, mit Ihrer Spende!

Keine Impfpflicht für Beschäftigte im medizinischen und sozialen Bereich!

Spenden

... hier weiterlesen

 

Newsletter #5

23. November 2021

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

über all den Corona-Hiobsbotschaften könnte man ein anderes Thema fast übersehen: das Auslaufen der Übergangsregelung zur Masernimpfpflicht für Kinder und Jugendliche sowie Menschen, die in Kindertagesstätten, als Tagesmutter oder in Schulen tätig sind. Sie erinnern sich? Im „Masernschutzgesetz“, das am 1. März 2020 in Kraft trat, war eine Übergangsfrist vorgesehen, dass Kinder, die bis dahin in einer KiTa oder Schule angemeldet waren, den ausreichenden Masernschutz noch bis zum 1.7.2021 und dann – als Verlängerung aufgrund der Überlastung der Gesundheitsämter durch die Corona-Krise – bis zum 31.12.2021 nachreichen können.

Weil sich damit doch einige Fragen verbinden, haben wir diese nun unserem juristischen Beistand, Rechtsanwalt Jan Matthias Hesse von der Kanzlei Keller & Kollegen in Stuttgart gestellt und als Video auf unserer Webseite und in unseren sozialen Medien (InstagramYoutubeOdysee) veröffentlicht:

600 pixels wide image

 

Die wichtigsten Fragen und Antworten in Kürze:

1. Droht meinem Kind sofort der Ausschluss aus der KiTa, wenn es bis zum 31.12.2021 keine Masernimpfung nachweisen kann?

Nein, nicht unbedingt. Im Zusammenhang mit der Übergangsregelung verpflichtet das Gesetz die Kita lediglich dazu, dem Gesundheitsamt nach Ablauf der Frist – also dem 31.12.2021 – zu melden, dass das Kind noch keinen ausreichenden Masernschutz nachgewiesen hat. Damit liegt der Ball beim Gesundheitsamt. Es steht dann in dessen Ermessen, ob und wie schnell es ein Betretungsverbot verhängt. Auf jeden Fall muss das Gesundheitsamt aber vorher noch einmal eine Frist setzen, den Impf- oder Immunitätsnachweis vorzulegen. Ein Betretungsverbot seitens der Gemeinschaftseinrichtung könnte nur dann greifen, wenn diese einen erweiterten Impfschutz zum Bestandteil des Betreuungsvertrages gemacht hätte. Ob dies seitens der Kita überhaupt juristisch wirksam vereinbart werden kann, ist sehr fraglich. 

2. Welche weiteren Maßnahmen kann das Gesundheitsamt ergreifen, wenn dieser Nachweis nicht geführt wird?

Dem Gesetz entsprechend kann es dann ein Buß- oder Zwangsgeld verhängen. In den bisher schon bekannt gewordenen Fällen schwankte das Bußgeld zwischen 200 und 600 Euro.

3. Noch hat das Bundesverfassungsgericht nicht über die eingereichten Beschwerden zur Verfassungsmäßigkeit des „Masernschutzgesetzes“ entschieden. Hat das eine aufschiebende Wirkung?

Nein, denn das Gesetz ist seit 1.3.2020 in Kraft. Es geht lediglich noch um die Übergangsregelung für Personen, die am 1. März 2020 bereits in einer Gemeinschaftseinrichtung (Kita, Tagesbetreuung, Schule) betreut wurden oder tätig sind. Sollte das Bundesverfassungsgericht – entgegen seiner erklärten Absicht – bis zum 31.12.2021 über diese Verfassungsbeschwerden noch nicht entschieden haben, können Eltern oder Betroffene (Erzieher/innen, Lehrer/innen u.a.) neben dem Rechtsmittel des Widerspruchs (gegen eine Anordnung des Gesundheitsamtes) oder Einspruchs (gegen einen Bußgeldbescheid) auch einen Antrag auf Ruhendstellen des Verfahrens einreichen – mit Blick auf die noch anhängigen und zur Entscheidung anstehenden Verfassungsbeschwerden. Ein Widerspruch ist allerdings nicht in allen Bundesländern vorgesehen, die Mehrzahl der Länder hat diese Möglichkeit abgeschafft. Dem Antrag auf Ruhendstellen können die Gesundheitsämter folgen oder auch nicht – das steht ihrem jeweiligen Ermessen.

4. Was gilt für die Schule? Kann die Schulleitung meinem Kind den Schulbesuch verweigern?

Nein, das Recht auf Schulbildung und die Schulpflicht stehen über der Masernimpfpflicht. Wohl aber muss die Schulleitung dem Gesundheitsamt melden, dass das Kind keinen Masernschutz nachgewiesen hat, und dann muss das Gesundheitsamt tätig werden und kann einen Bußgeldbescheid erlassen und/oder ein Zwangsgeld festsetzen.

5. Was ist mit den Menschen, die in KiTa und Schule tätig sind? Müssen diese auch einen Masernschutz nachweisen?

Ja, diese Nachweispflicht gilt auch für alle dort Tätigen, die nach 1970 geboren wurden – sei es, dass sie einen ausreichenden Antikörper-Titer oder ein ärztliches Zeugnis über durchgemachte Masern nachweisen können oder eben eine zweifache Impfung gegen Masern.

Die ausführlichen Antworten von Rechtsanwalt Hesse erfahren Sie im Video!

Eine aktualisierte Fassung seiner juristischen Informationen zum Ende der Übergangsfrist finden Sie HIER. Außerdem haben wir Ihnen zwei Musterbriefe eingestellt: einen als Antwort an eine Gemeinschaftseinrichtung (Kita, Schule ...) und einen als Antwort an eine Behörde - und letzteren in zwei Versionen: eine Variante für Bundesländer ohne Widerspruchsverfahren, und eine Variante für Länder mit Widerspruchsverfahren.

 ... hier weiterlesen

 

Newsletter #4

5. Oktober 2021

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

ES REICHT! Es reicht mit der Gängelung durch unsinnige und schon gar nicht mit nennenswerter Evidenz begründete Anti-Corona-Maßnahmen. Es reicht mit 1G, 2G, 3G. Es reicht mit diesem Impfzwang durch die Vordertür. Deshalb werden wir jetzt juristisch aktiv:

Wir unterstützen Klagen gegen die 2G-Regel bis hin zu Verfassungsbeschwerden. 

Wir wehren uns damit gegen eine Impfpflicht, die 2G faktisch bedeutet.

Wir wehren uns gegen die Spaltung der Gesellschaft, die zunehmend unerträglich wird.

Wir wehren uns gegen die Ausgrenzung von Menschen, die ihr Grundrecht wahrnehmen, sich – aus welchen Gründen auch immer – nicht impfen zu lassen.

Zusammen mit unserem bereits bei den Klagen gegen die Masern-Impfplicht bewährten juristischen Team sind wir zurzeit dabei, alle notwendigen Schritte einzuleiten.

Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Denn diese Klagen erfordern nicht nur einen hohen Aufwand an Zeit und Fachwissen, sondern auch an finanziellen Mitteln. Deshalb bitten wir Sie:

Helfen Sie mit, dass 2G nicht zur neuen Normalität wird! 

Unterstützen Sie uns und diese Prozesse mit Ihrer Spende!
Kontoverbindung: IBAN DE05 4306 0967 6055 6211 00 (GLS Bank) 

 

... hier weiterlesen

 

 

Newsletter #3

20. September 2021

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

heute wollen wir Ihnen einige relevante Studien nahebringen und auf unsere Aktion „#2Ggehtgarnicht“ aufmerksam machen, die schon seit Anfang September sehr erfolgreich auf Instagram und über unsere (noch alte) Webseite läuft. Über 800 Statements sind dort inzwischen eingegangen. Und da 2G zurzeit sich immer noch weiter ausbreitet und weitere Bundesländer dem schlechten Hamburger Vorbild folgen, gilt deshalb weiterhin:

BETEILIGEN SIE SICH AN DIESER AKTION! SCHICKEN SIE UNS IHR STATEMENT – MIT ODER OHNE FOTO, MIT ODER OHNE NAMENSANGABE! 

Beachten Sie dazu auch das Video-Statement unseres Vorstandsmitglieds Ingrid Heimke„Montgomery, 2G und das Genfer Ärztegelöbnis“.



... hier weiterlesen
 

 

Newsletter #2

4. September 2021

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

Wir erleben gerade Unvorstellbares!

Besuche in Restaurants, Theatern, Fußballstadien und Kinos (und wer weiß, was demnächst noch alles dazukommt) sind bald nur noch Menschen möglich, die sich gegen Covid-19 haben impfen lassen – jede Form von sozialer Teilhabe, von Sozialleben überhaupt ist in Zukunft an die Bereitschaft geknüpft, auf das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit zu verzichten.

Schon die verniedlichend „3G-Regel“ genannte Verordnung verletzt zutiefst das Selbstbestimmungsrecht der Menschen – und das zu einem Zeitpunkt, an dem Nachbarländer (Dänemark, Niederlande, Schweden, England) mit absolut vergleichbarer Situation sämtliche Pandemiemaßnahmen beenden.

„2G“ bedeutet eine Impfpflicht für die gesamte Bevölkerung, denn auch von Covid-19 Genesene (das „zweite G“) genießen die Privilegien uneingeschränkter Menschenrechte nur dann, wenn sie sich spätestens sechs Monate nach ihrer Erkrankung impfen lassen.

Tatsache ist aber im September 2021 in Deutschland:

  • Alle Menschen, die den Schutz einer Covid-19-Impfung für sich wünschen, hatten und haben die Möglichkeit, sich impfen zu lassen.

  • Eine Herdenimmunität kann und wird es mit den derzeit vorhandenen Impfstoffen nicht geben – damit fehlt jede Rechtfertigung dieser „Geiselnahme“ Ungeimpfter durch die Regierung

... hier weiterlesen 

 

 

Newsletter #1 

30. Juni 2021

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonniert haben – dieses ist (Tusch!) die erste Ausgabe! Sie ist noch eine provisorische Version – in naher Zukunft werden wir die Neuigkeiten (wie es sonst auch üblich ist) in der E-Mail nur noch anteasern und dann zu der gesamten Nachricht auf unsere Homepage verlinken, wo wir auch ein Nachrichten-Archiv einrichten werden. Die Webseite wird gerade von Grund auf renoviert und neu aufgesetzt – bis sie fertig ist, werden wir den Newsletter noch als „full text“ verschicken. Wir hoffen auf Ihr Verständnis!

Sagen Sie uns gerne, was Ihnen gefällt oder was wir noch besser machen können, welche Themen Sie interessieren, die wir jetzt noch nicht berücksichtigt haben!

In dieser Ausgabe haben wir für Sie einige interessante Neuigkeiten aus dem Bereich des Impfens zusammengestellt. Der besseren Übersichtlichkeit halber sind die Meldungen zur Impfung gegen Covid-19 in einer eigenen Rubrik zusammengefasst. Dazu gibt es auch ein ganz aktuelles Statement von Steffen Rabe, Sprecher des Vorstands unseres Vereins, zur Impfung von Kindern und Jugendlichen, die einige Politikerinnen und Politiker immer noch mit dem Recht auf Bildung und Teilhabe am sozialen Leben verknüpft sehen wollen – schauen Sie doch mal rein: einfach auf das Bild klicken!

Fußball, Kinder und die Delta-Variante

Und vergessen Sie nicht, sofern Sie bei uns Mitglied sind (hier können Sie es werden!), sich für unser neu etabliertes Forum anzumelden!

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer!

Herzliche Grüße

Vorstand und Team Öffentlichkeitsarbeit 
Ärzte für individuelle Impfentscheidung e. V.

... hier weiterlesen