Kostenlos: der ÄFI-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden beim Thema

Impfungen & Impfentscheidung und rund um den Verein.

Jetzt anmelden

Wissenschaft

Die wissenschaftliche Arbeit ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des Vereins Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidung (ÄFI). Die Fachbeiträge der ÄFI ebenso wie die Stellungnahmen werden nach Kriterien wissenschaftlicher Arbeit zusammengestellt. Hier können Sie alle Meldungen zum Thema Wissenschaft nachlesen.

Impf-Fachbeiträge jetzt mit Glossar

Die ÄFI-Fachbeiträge zu Impfungen warten mit einem neuen Service auf: Ein Glossar erläutert ab sofort erklärungsbedürftige Fachbegriffe. Damit gewinnen nicht nur die Impfinformationen an Verständlichkeit.

Fachbegriffe sind gerade in medizinischen Zusammenhängen oft unvermeidlich, um ein eindeutiges Verständnis und eine sinnvolle Kommunikation über Erkrankungen und Therapien herzustellen. Texte, die sowohl Ärztinnen und Ärzte als auch Laien ansprechen sollen, vollführen in Sachen Verständlichkeit aber oft eine Gratwanderung.

Fachbeitrag zu Humanen Papillomviren (HPV)

ÄFI setzt seine Reihe der Fachbeiträgen fort. Nach Beiträgen zu Masern, Mumps, Röteln, Windpocken und Gürtelrose befasst sich der neueste Eintrag mit Humanen Papillomviren (HPV). Die Informationen zu Infektion, Krankheitsverlauf und Wirksamkeit der HPV-Impfstoffe geben den aktuellen Wissensstand umfassend wieder. Eine wichtige Entscheidungshilfe für Eltern sowie Ärztinnen und Ärzte.

WHO-Studie zur Immunität bestätigt: Einrichtungsbezogene Impfpflicht entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage

Bereits seit einigen Monaten steht die im Dezember 2021 beschlossene und seit März 2022 geltende einrichtungsbezogene Impfpflicht zunehmend in der Kritik. Wissenschaftler wie auch Politiker sprechen sich für ein vorzeitiges Ende noch vor Auslaufen des Gesetzes zum 31. Dezember 2022 aus. Bußgelder, Fachkräftemangel und mögliche Impfnebenwirkungen – all dies wäre vermeidbar gewesen. Denn wie eine neue Studie mit hochkompetenter Besetzung nun zeigt, sind die Grundimmunisierung sowie die Auffrischungsimpfung zum Schutz vor Ansteckung in vielen Fällen nicht notwendig gewesen.

„Die Höhe und Dauer des durch eine hybride Immunität vermittelten Schutzes ist inzwischen deutschland- wie weltweit von vorrangigem Interesse, da die Mehrheit der Bevölkerung mindestens eine Infektion durchgemacht hat“, schreibt das Robert Koch-Insititut (RKI) in seinem Monatsbericht vom 3. November 2022 über die neue Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Quellen:

Robert Koch-Institut, 3. November 2022

Bobrovitz et al., 2022

 

Download:

Hier als PDF zum Teilen herunterladen

Newsletter #23 – „Kitas waren nie Treiber der Pandemie“

Kinder und Jugendliche müssen geschützt werden, darin sind sich wohl alle Experten einig. Die Frage ist aber: wovor eigentlich?

Am Mittwoch, den 2. November 2022, hat Bundesgesundheitsminister Lauterbach zugegeben, dass die Schließung von Kitas „nicht notwendig“ gewesen sei, da Kitakinder (unter 5-jährige) nie Treiber der Pandemie waren. Das sind die Ergebnisse der Corona-Kita-Studie. Die Inzidenz war in dieser Altersgruppe seit Beginn der Pandemie konstant niedrig.

Weitere Informationen:

Hier den ganzen Newsletter #23 lesen

Sind sich wirklich alle Forscher einig?

ÄFI-Vorstandssprecher Dr. med. Alexander Konietzky

Sind sich wirklich alle Forscher einig?

Dr. med. Alexander Konietzky
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
Ärztlicher Geschäftsführer und Sprecher des Vorstandes
Dr. med. Alexander Konietzky
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
Ärztlicher Geschäftsführer und Sprecher des Vorstandes